INPLAY:Madness Is Comming


Adélie and Clywd:

Hat die außergewöhnliche Liebe nun ihr Ende gefunden? Adélie wurde in ihre Welt gebracht, der Vampir hat nur zugesehen. Haben die beiden sich Aufgegeben? Werden sie sich wiedersehen, so wie es das Schicksal immer wollte? Eins steht fest, wenn das Schicksal es will, dann werden sie sich wiedersehen, so war es immer und wird es immer sein. ______________________________________________________

The Child:

Ein Kind, ist in Thor´s leben getreten. Seiner verstorbenen weißen Vi so ähnlich. Wer ist das Kind? Werden sich ihre Wege erneut Kreuzen? ______________________________________________________

Liara:

Eine Veränderung geht durch das Kind von Balian und Kotori. Etwas tief in ihr ist dabei zu Erwachen. Doch was ist es? Was wird mit dem jüngsten D-Kind geschehen? Ist es gut oder schlecht? Das wird die Zeit zeigen. ______________________________________________________

The good Soul:

Noch immer befindet sich die Seele des Engel in den Fängen des Buches. Das Universum versinkt im Krieg, nicht mal die Götter Asgards können dies noch im Schach halten. Wird man die Seele befreien können? ______________________________________________________

INFORMATIONS


Von Luzifer verleitet oder von Gott erlöst? Wo immer dein Weg dich auch in dieser Welt hinführen wird – das Schicksal ist stets an deiner Seite um dir zu zeigen WER du bist.
|Story | Bewerbung |
| Gastaccount|

WELCOME TO A Magical Journey


Wenn die Menschen zum Himmel aufsehen, dann fragen sie sich immer wieder ob es wohl noch Leben da draußen gibt. Nichts fasziniert die Menschheit mehr als das Ungewisse vor einer Ungelösten Frage zu stehen und tun alles um der Antwort auf die Schliche zu kommen. Sie bauen Teleskope um in der weiten unbekannten Ferne etwas erkennen zu können. Der Wunsch nach Antwort lässt sie alle rotieren und zu neuen Fantasien und Gedanken treiben. Doch ihre Antwort ist näher als viele vermuten würden. Sie befindet sich direkt vor ihren Augen. Unter ihnen – versteckt und verborgen in der Seele jedes Wesens.
Facts For You F

#21

RE: The Exploratorium

in San Francisco 10.10.2011 17:43
von Alec (gelöscht)
avatar

Tony zupft mir an der Schwanzfeder und ich schreck gleich auf und dreh mich um und versuch ihr in den Finger zu hacken. Aber die waren da schon weg. Ob ich sein einfach anscheißen sollte? Nein besser nicht. Ich bin Zivilisiert.
Die Frau entschuldigt sich bei mir und ich leg meinen Kopf etwas schief und seh sie an. Laut Vogelinstinkt isse ne ganz liebe und nette und hat was .. hmm anziehendes an sich. Ich pluster mich auf und schüttel mich dann einmal, wobei ich mich bissle doller bei Tony festhalten muss. Ob die Krallen weh tun? Hmm ich hatte noch nie nen Vogel auf der Schulter. Ich mach schon den Schnabel auf, um der Frau zu antorten, nur dann bemerk ich den Kerl der au dem Museum raus kommt und verkneifs mir lieber. In Tonys nähe kann ich schnacken, nur nicht wenn nen Mensch ... ach kein Plan ... dabei ist. Man Tier sein ist Seltsam, selbst nach so langer Zeit ist das noch seltsam. Ich spür immer recht schnell, wer gut und wer weniger gut ist, aber sonst. Seltsam, ich sags ja.
Ich rück dichter zu Tony ans Gesicht und kuschel mich da leicht gegen, sodass meine Wichen Kopffedern an ihre Wange streicheln. Hab sie ja schließlich lieb.
Die beiden wollen rein gehen, tja ich glaub kaum, dass ich da auch so einfach mit rein komm. "Geht ruhig, ich komm nach", sag ich leise zu Tony ins Ohr. Muss schließlich nur aufpassen, dass mich der Typ da vorne nicht hört. Liebevoll zwick ich Tony ins Ohr - was leicht zwickt, aber nicht dolle weh tut - und flieg dann von ihrer Schulter runter zu der Statue, die sich der Kerl gerade ansieht. Setz mich da drauf und schau den Kerl von oben herrab an. Hmm ... Ob ich mit ner Taube verwandt bin? Die scheißen anderen auch immer auf den Kopf oder sonst wo hin Nein ich bin lieb und lass es.

nach oben springen

#22

RE: The Exploratorium

in San Francisco 10.10.2011 18:57
von Tony

Die junge Frau nickte, nachdem ich ihr gesagt hatte, das es mir um Colin leid tat. Und entschuldigte sich dann bei Alec, da sie wohl auch ahnte, das ihm ihre Bezeichnung von Gestaltwandler nicht gefiel. Alec drehte sich im übrigen gerade wieder recht abrupt um, als ich leicht an einer seiner Schwanzfedern zog. Kurz darauf spür ich wie er sich fester in meine Schultern 'krallt'. "Autsch." deute ich ihm mit einer Hand. Aber hatte auch mein Gesicht kurz verzogen, nur das er das ja gerade nicht sah. Indessen wurde meine Gesprächspartnerin anscheinend erneut von etwas abgelenkt, währned Alec sich gerade etwas an mich 'kuschelte'. Ich streichelte ihn mit dem Finger leicht den Bauch und verfolgte mit meinen Augen den Blick der anderen Frau. So dass mir ebenfalls auffiel, das jemand aus dem Gebäude trat. Sein Gesicht konnte man nur dadurch etwas erkennen, da er seinen Kopf im Moment gehoben hatte. Sonst war dieses sicher von der Kapuze bedeckt, die er sich in dieses gezogen hatte. Seine Hände waren in den Hosentaschen vergraben und alles in allem, wirkte er für mich wie einer der typischen Studenten die sich wegen einer langweiligen Führung haben aus den Bett 'schmeißen' lassen. Ich musste leicht schmunzeln, als mir einfiel, das ich früher auch eine jene gewesen bin, die sich gern davon geschlichen haben.
Aber ich wand meinen Blick wieder ab, bevor er noch das Gefühl bekam, ich würde ihn anstarren. "Ich mag Alec gerade eigtl ungern allein lassen.", erklärte ich mit den Händen. Nur das dieser mir gerade gesagt hatte, das wir ruhig schon vorgehen konnten. Kurz darauf machte er sich aber schon davon und setzte sich genau auf die Götze die der Typ, der die Aufmerksamkeit von der Frau mir gegenüber auf sich gezogen hatte, betrachtete. Ich sah dem kleinen Falken aufmerksam nach. Hoffentlich hatte der keinen Blödsinn im Kopf.

nach oben springen

#23

RE: The Exploratorium

in San Francisco 10.10.2011 21:13
von Dmitry

Als ich in die Einganshalle des Museums trat bei der die riesigen Holztüren offen standen spürte ich erneut einen Blick auf mir. Selbst wenn ich es kein bisschen darauf anlegte Aufmerksamkeit auf mich zu ziehen, tat ich es dennoch! Oder vielleicht gerade deswegen ...? Ich hebe meinen Blick ein Stück und entdecke etwas entfernt eine dunkelhaarige Frau die zu mir herüber sieht. Ihren Blick erwiedere ich nur kurz ehe ich ihm ausweiche und so auch die brünette Asiatin neben der Frau entdecke. Die einen kleinen Vogel auf der Schulter sitzen hatte. Ein seltsamer Ablick ...
Kaum hatte ich den Vogel bemerkt fliegt dieser auch schon von der Schulter und landet kurz darauf auf der Statue vor mir. Ich neige meinen Kopf etwas zur Seite und ziehe meine Stirn kraus. Es sieht fast so aus als würde der Vogel nachdenken was er nun anstellen wollte ... manchmal wirken Tiere so. Nicht das ich sonderlich viel Zeit damit verbringe das Verhalten von Vögeln oder Tieren Allgemein zu studieren ...
Und wieder! Wieder spüre ich einen weiteren Blick auf mir und ich muss garnicht aufsehen um zu wissen das es die Asiatin ist ... es ist so ein Gefühl. Mich treibt auch nicht die eigendlich typisch menschliche Neugierde dazu meinen Blick zu heben. Kurz ruht mein violettfarbener Blick auf dem Vogel ehe ich mich abwende und wieder in Richtung einiem der Flure gehe in denen noch mehr geräte ausgestellt sind. Ich mag Auferksamkeit nicht, aber ich glaube das hatte ich schon erwähnt ....

nach oben springen

#24

RE: The Exploratorium

in San Francisco 10.10.2011 22:45
von Vilandra • Engel der Hoffnung | 2.923 Beiträge

Alec versuchte ihr noch in den Finger zu hacken doch trifft nicht, wieder plustert er sich auf uns sieht kurz so aus als würde er was sagen wollen doc er kuschelt sein Gesicht an Toni und Flattert dann weg zu dem jungen Mann, der selber kurz zu uns sieht, ups ich hab ihn wirklich zu lang angestarrt mir ist das peinlich weshalb ich ein wenig rot werd, das Alec sich in ihre schulter gekrallt hatte tat ihr weh aber es sah ja nicht so aus als würde sie nun höllenqualen Leiden deswegen frag ich auch nicht ob ich heilen soll jeden furz Heil ich ja nun nicht. Sie wollte Alec nicht alleine lassen "Musst Du doch auch nicht" nein wirklich muss sie nicht, meine Beine machen sich schon selbstständig-sag ja helfersyndrom "Ich muss mal eben zu jemanden" ja muss, wie gesagt das liegt in meiner Natur zuhelfen und ich bin mir sicher dass das mal wieder nicht so gut ist. Ich Folge dem Mann, leise ich bin immer leise-fast schon unscheinbar ein wunder das Zac mich gefunden hatXD
Ich steh nun hinter dem Mann "Entschuldigen Sie" meine Stimme ist sanft leise, warm aber auch Schüchternd fast sogar eingeschüchtert "Kann ich Ihnen helfen?" teilweise kann ich nur einen Rat geben, Gefühle ändern oder eventuell schlechte Erinnerungen durch gute Ersetzten und eben Hoffnung geben manchmal hilft es den Menschen wobei eigentlich hilft es ihnen immer natürlich müssen sie es auch wollen ich hab noch nie jemanden zu etwas gezwunken auch wenn ich das gern mal getan hätte nur kann ich sowas auch nicht, lacht ruhig ich weiß ich bin alt und hab noch nicht mal Selbstbewusstsein das hat alles Jade bekommen.



nach oben springen

#25

RE: The Exploratorium

in San Francisco 10.10.2011 23:16
von Alec (gelöscht)
avatar

Tony sieht mir nach. Hat sie Angst, dass mir die Federn im flug ausfallen? Ehrlich, das passiert immer nur bei Sonnenuntergang und ist zum Glück inzwischen nur noch ein Ekliges Gefühl. Wenn die Federn wachsen ist das weitaus unangenehmer und dannach schlaf ich meistens auch ne Runde.
Der Komische Typ hat mich bemerkt und sieht mich auch an. Lila Augen, das ist doch mal Krass. Ob das Kontaktlinsen sind? Wäre ich nicht immer so schrecklich Nachtaktiv, würde ich mir sowas auch mal besorgen. Leider haben die meisten Optiker immer recht früh zu. In den Wintermonaten dürfte das aber wieder machbar sein. Au jaa .. Lila Kontaktlinsen ich komme *gg*
Ich freu mich jetzt schon über die Idee und hops auf der Statue rum und freu mich. Aber der Kerl verdrückt sich nun wieder nach drinnen und die Frau die eben noch bei Tony war, lässt die nun einfach da alleine rumstehen und findet den Kerl interessanter. Gemeinheit! Einfach meine Tony stehen lassen pff ...
Ich mach son typischen falkenschrei der für steht wenn man entrüstet ist über ein Verhalten. Das Galt natürlich der Braunhaarigen Frau! Und dann lieg ich auch schon wieder zu Tony, eben damit sie nicht alleine ist. Lande wieder auf ihrer Schulter und Kuschel mich einmal an sie, sozusagen ich bin für dich da auch wenns sonst keiner ist. "Lass rein gehen Tony. Ich mag altes Zeug angucken." Sag ich leise zu ihr. Sie muss mich ja nicht mit rein nehmen. "Kannst mich auch in deiner Tasche verstecken." Jaa super unaufällig. Hat sie überhaupt eine dabei?

nach oben springen

#26

RE: The Exploratorium

in San Francisco 11.10.2011 16:45
von Tony

Die Frau meinte noch zu mir, das ich Alec doch auch nicht allein lassen muss und war dann selber schon dabei sich davon zu 'stehlen'. Mit den Worten das sie zu jemanden 'müsse'. Allerdings sah ich sie direkt auf den Kerl zugehen, der bereits schon Alec volle Begeisterung geweckt zu haben schien. Warum auch immer. Weshalb ich mich kurz fragte was sie denn von ihm wollte. Wir waren ihm zwar auch aufgefallen. Aber es kam mir nun wirklich nicht so vor, als würden die Frau und er sich kennen. Es hatte dieses Anzeichen von Erkennen in seinen dunklen Augen - mehr war von hier, wo ich mich befand für mich nicht zu erkennen - gefehlt.
Alec schien es im übrigen so gar nicht so gefallen, das die Frau ging und mich mehr oder weniger einfach stehen lies. Während auch der Mann sich schon wieder weiter bewegt hatte. Und kaum das ich wieder allein war, kam auch Alec wieder zu mir. Er kuschelte sich an mich, als wollte er sagen, das ich nicht trauig sein soll. Mich störte es ehrlich gesagt nicht, das die Frau offensichtlich besseres zu tun hatte. Wir kannten uns ja nicht. Also es war es nicht weiter wild. Ich glaubte nur das ihr vorhaben voll nach hinten los gehen würde. Denn der Typ sah nicht so aus, als ob er Wert auf Gesellschaft legte. "Moment, ich muss noch meine Inliner austauschen", also gegen Turnschuhe eben. Nachdem ich ihm das mit einer Hand 'gesagt' hatte. Setzte ich meine Tasche ab, in der er sich gern verkrümeln konnte, aber bitte nicht reinkrümeln sollte xD. Dann wurden meine Inliner gegen Schuhe getauscht und mit Alec im Gespäck ging es nach drinnen. Also liefen wir im Augenblick ebenfalls der Kerl und der Frau nach xD.

nach oben springen

#27

RE: The Exploratorium

in San Francisco 17.10.2011 19:00
von Dmitry

Ich hatte mich wieder nach drinnen gewand und durchquerte die Eingangshalle. Ob meiner Gruppe meine Abwesenheit schon aufgefallen war? Ich hoffte jetzt einfach mal nicht, und wenn, das sie niemanden nach mir suchen schicken würden. Das wäre wirklich einmal eine nette Abwechslung.
Mein Blick unter der Kaputze hervor fiel auf eines der unzähligen hier ausgestellten Gerätschaften von denen ich nicht einmal eine Idee hatte wofür sie eigendlich waren. Wieso konnte man nicht einmal ein Kriegsmuseum besichtigen? Kriegsgeschichte ... Sie faszinierte mich. Ein Charakterzug -wohl der Einzige- den mein Vater so richtig an mir geschätzt hat.
Ich verkrampfte mich nicht, noch sprang mir mein Herz in die Hose als ich mitmal eine Stimme vernahm. Ich erschrecke mich recht selten. Sogut wie garnicht. Manchmal denke ich das ich in diesem bezug abgestumpft bin. Ich kann unser Hausmädchen noch jetzt das Wort 'Gefühlstot' murmeln hören. Das wollte ich nie sein ...!
Ich wendete mich um und entdeckte die schwarzhaarige Frau von draußen. War sie mir gefolgt?? Wieso? Unter der Kaputze hervor sah ich sie an ohne das mein Blick so wirklich auf ihr liegen blieb. Schon garnicht würde ich ihr direkt in die Augen sehen ... niemals freiwillig. "Was ist?" Immer noch, auch nach den Jahren hier in San Francisco kann man meinen britischen Akzent viel zu deutlich heraus hören. Etwas, das mich persönlich stört.
Die Stimme der Frau ist leise und saft und komischerweise kommt sie mir beinahe schon eingeschüchtert vor. Wieder jemand der denkt, ich habe Alles, nur nichts Gutes im Sinn? Doch dann fragt sie mich tatsächlich ob sie mir helfen kann. Damit hatte ich ehrlich nicht gerechnet und blinzel kurz, hebe sogar meinen Kopf sodass ich sie kurz aus diesen dunkelvioletten Augen anschaue. "Wie bitte?", war meine erste Reaktion. Ehe ich meinen Blick wieder mehr oder weniger abwende und nur noch verschlossener werde. "Wie kommen sie da drauf das ich Hilfe brauche? Und was veranlasst sie dazu, mir ihre anbieten zu wollen?"

nach oben springen

#28

RE: The Exploratorium

in San Francisco 17.10.2011 21:03
von Vilandra • Engel der Hoffnung | 2.923 Beiträge

Alec will wohl sowas wie mit mir mecker weil ich Tony stehen lass, wenn ich sie seh erklär ich es ihr-aber ich glaub so kann das keiner wirklich nachvollziehen wieso das so bei mir ist, aber wie würde Zac nun sagen, er kann mich mal meine Aufgabe zu helfen ein Engel zu sein ist wichtiger als mich ausmeckern zu lassen, aber ich kann mich auch nicht zweiteilen ok doch das kann ich aber das war eher ein Zauber.
Nun hier drin im Museum hab ich den jungen Mann angesprochen der sein Gesicht unter einer Kaputze versteckt und sich mir zu wendet, als er mich fragt was denn sei kann ich einen Akzent hören aber fragt mich nicht welchen ich hab es immer noch nicht so mit den ganzen Sprachen, ich kann sie zwar aber weiß nicht welcher Akzent zu welchem Land passt, mein Leben auf der Erde spielt sich in Miami ab in anderen Ländern bin ich nur wenn man mich ´ruft´oder ich mich mit Sam, Dean etc treffe. Doch was seine frage angeht so hatte ich ja im Grunde schon gesagt was ich will ihm helfen weil er eben, doch auf meine Frage hebt er seinen Kopf und sieht mich kurz an so kan ich seine dunkelvioletten Augen sehen sie sind ungewöhnlich für einen Menschen-ich geh davon aus das er einer ist ich spür nichts magisches an ihm. Ich starr ihn deswegen nicht an das gehört sich nicht zudem hat auch Vilja eine Ungewöhnliche Augenfarbe aber sie ist Magisch, dennoch jeder ist so wie er ist. Doch er wendet seinen Blick wieder ab und wirkt, nunja verschlosserer oder irr ich mich da er erscheint mir auf den ersten Blick nicht wie jemand der wenig Selbstbewusstsein hat eher das gegenteil aber der erste eindruck kann täuschen das hab ich schon oft mitbekommen, ich lächel ihn an auch wenn er es nicht sah das war eine angewohnheit von mir wenn ich helfen wollte/musste "Entschuldigen Sie ich kann Ihnen das auch nicht so genau Erklären es ist ein Gefühl was ich hatte" keine Ahnung ob er von der Magischen Welt weiß denn dann könnte ich es ihm besser erklären mein Mann sagt immer ich soll mich bei sowas zurück halten, aber es fällt mir so doch schon schwer genug überhaupt Fremde anzusprechen und manchmal passiert es Automatisch deswegen bin ich auch so Schüchternd das hat sie nur minimal gelöst und auch nur bei denen die ich wirklich kenn. Ich fing an rum zu drucksen "Ähm..." strich mir verlegen über den Arm und wurde rot-immer noch kein Selbstbewusstsein "Ich....ich weiß nicht wie...ich das erklären soll!" das ging ja mal voll in die Hose, als Engel ist es einfacher aber hier in der Öffentlichkeit kan ich mich in keinen Verwandeln, komisch da hab ich doch mal wirklich Selbstbewussein aber da bin ich auch wirklich ich. Ohh man Erboden tu Dich auf ich war gerade dabei wirklich rot an zu laufen, weil mir das so peinlich war=S



nach oben springen

#29

RE: The Exploratorium

in San Francisco 17.10.2011 21:56
von Alec (gelöscht)
avatar

Ab in die Tasche, während Tony ihre Schuhe anzieht. Uhh hier drin muffelt es, weil ja vorher die Schuhe hier drin waren. Zur not eben Tot umkippen. Luft anhalten ist als Vogel so verdammt schwer. 10 Secunden und ich fall in Ohnmacht Aber ich bin lieb und mach keine Klekse auf ihre Sachen hier drin. Nur war das ne echt doofe Idee. Das Buch, was mit im Rucksack ist, versucht mich zu verhaun, während Tony geht. Einmal fällt das voll auf mich rauf und ich mach nen komischen quitschlaut. Peinlich. Zur Belohnung musste sich Tony nun auch noch durch eine Taschenkontrolle Kämpfen. Shit! Wie soll sie denn erklären, dass sie nen Vogel in der Tasche hat? Fix pick ich die Nacht durch damit ein Loch im Futter entsteht und Klemm mich dann so schnell es geht da rein. Wieder wackelt es und dann wirds Heller. ich halte so still es eben geht, während die Tasche durchgeschaut wird. Das olle Buch angehoben und dann Achtlos wieder reingeworfen wird. AUTSCH das war mein Fuß und ich verklemm mir jedlichen Laut so gut es geht.
Ich glaub wir sind weiter drin im Museum, als es wieder heller wird. Ich find den Ausgang nicht mehr. Mein Loch war nicht super groß. Mag ja ihre Tasche nicht kaputt machen. Bestimmt wundert sich Tony wo ich bin. Das Buch kommt wieder raus und dann ... Ein Finger wackelt durch das Loch. Ich schwöre bei allem was mir Wichtig ist, ich besorg ihr nen neuen Rucksack. Hab den ja auch kaputt gemacht. Ich kletter zum Loch hin, was wohl Komisch aussehen muss, wenn sich was bewegt, was man nicht richtig sieht, stups mit meinem Schnabel gegen ihren Finger, der vershwindet und ich wieder rausklettern kann. Kaum hab ich mich durch gequetscht, werd ich raus gehoben und tadelnd angeschaut. Ich senk den Kopf und mach mich Plüschig, alias Entschuldigung. Tony setzt mich neben sie ab und packt ihr anderes Zeug wieder ein. Wetten ich darf da nie wieder rein? "Ein Vogel! Schau mal Mama ein Vogel", ruft so ein kleiner Junge zu seiner Mum, reißt sich von ihrer Hand los und kommt auf mich zu. ôÔ Hilfe?! Kinder sind Grobmotorisch extrem gut veranlagt und der Bengel macht da keine Ausnahme. Er versucht mich zu erwischen, rupft mir dabei eine Schwanzfeder aus, wofür ich ihn als Dankeschön angreif und verjag, was dazu führt, dass seine Mum mich mit ihrer Handtasche erschlagen will und die Umstehenden doof gucken. Ein Securety Typ kommt auch dazu, versucht mich ebenfalls zu fangen, wird aber von der Handtasche der Frau erwischt, was einige Lacher auf sich zieht. Der Junge versucht nun auch wieder nach mir zu Grapschen, erwischt meinen Schwanz, ich versuch zu Flattern, was nicht geht und am Pürzel weh tut. Also Stillhalten und auf Tot machen. Promt lässt mich der Doofe Bengel fallen und ich lande auf dem Boden. Die Frau will gerade mit der Handtasche nachsetzen, als ich wie Wild die Flucht ergreif. Wütend rumkreischend entkomm ich der Handtasche um Haaresbreite und flieg um mein Leben.
Fazit: Museumsbesuche sind schlecht für die Gesundheit.
Im Grunde flieg ich Blind durch die Gegend, nur weg von diesem Monster und dem Kind! Ich lande einfach auf einer Schulter, die mir bekannt vorkommt. Ich hab nicht groß nachgedacht, ich bin eben erst dem Tot entkommen. "Scheiße war das Knapp", sag ich Atemlos und dann sehen mich Dunkelviolette Augen an. "Ähmm .. Schiep?" Kann man als Vogel doof grinsen? Fuck, Falsche Schulter. Das war der Typ mit den Lila Augen von eben, von draußen, der der sich die Büste angesehen hatte. Nun seh ich auch die Dunkelhaarige Frau wieder und nen Moment später auch eine Tony, die nach mir sucht. "Naja ... ich ... Egal ..." Ich flieg lieber wieder zu Tony, lande auf ihrer Schulter, krabbel ihr in den Nacken und versteck mich unter ihren Haaren so gut es geht. "Ich glaub .. ich hab mich verraten", sag ich leise zu ihr. Wer erklärt nun dem Menschen, dass nen Falke reden kann? Gut trainiert von einer Stummen würde ich ja sagen, nur wäre diese Erklärung echt merkwürdig

nach oben springen

#30

RE: The Exploratorium

in San Francisco 18.10.2011 10:26
von Tony

Während die fremde dunkelhaarige aus mir unerfindlichen Gründen dem jungen Mann nachläuft, ist Alec schon dabei sich in meine Tasche zu verstecken. In dieser Zeit war ich dabei meine Inliner gegen meine Turnschuhe zu tauschen. Ich hoffe nur das Alec mir in der Tasche nicht erstickt oder er von meinem Buch platt gemacht wird xD. Denn als ich die Tasche hoch hebe gerät sie ganz schön ins schwanken. Und promt folgt ein Quitschen aus meiner Tasche. Ich versuch mir nichts anmerken zu lassen, aber die Security hat mich schon entdeckt. Somit muss ich jetzt ehrlich noch eine Taschenkontrolle über mich ergehen lassen. Mir rutsch das Herz in die Hose und ich seh schon wie das riesen Muskelpaket Alec an den Schwanzfeder nach draußen zieht =S. Aber … nichts. Meine Tasche wird noch oberflächlich durchgesehen und kein kleiner Turmfalke dabei entdeckt. Wo ist denn Alec hin?
Erst einmal gehe ich weiter, nur um dann in einer unbeobachteten – wie ich annahm – Ecke nachzusehen, in welchen Fleck der Tasche er verschwunden ist. Doch alles was ich im ersten Moment entdecke ist ein Loch das vorher noch nicht da gewesen ist. Vorsichtig und irritiert steck ich einen Finger durch und wenig später stubst mich etwas an, das ich als Alec’s Schnabel vermute. Gott sei dank er ist noch da.
Mir fällt ein riesen Stein vom Herzen und ich atme erleichtert aus. Heb ihn hoch und mein Blick zeigt deutlich dass wir das mit der Tasche später noch klären, worauf hin Alec sich plüschig macht. Ich schätze einmal das soll heißen das es ihm Leid tut. Naja, Hauptsache er ist noch da.

Gerade als ich beschlossen habe, meinen Weg weiter in das Museum hinein fortzusetzten. Kann ich einen kleinen Jungen rufen höre, der einen Vogel entdeckt haben will und wie befürchtet, meint der Bengel am Ende wirklich Alec, der die Flucht ergreift. Aber ich wäre mit Sicherheit auch davon geflogen. Nur zieht er jetzt noch mehr Aufmerksamkeit auf sich. Denn der Junge beginnt ehrlich eine Verfolgungsjagd, in die seine Mutter ‚mit einsteigt’ und auf den Turmfalken mit ihrer Handtasche los will. So das am Ende auch der Typ von der Security auf ihn aufmerksam wird.
Ich beobachte mit angehaltenem Atmen wie er irgendwann zu Boden fällt und sich gar nicht mehr regt. Und wenig später wie die Mutter des Kindes, dennoch auf ihn einschlagen will. Ich wollte schon einen Satz nach vorn machen und die Tasche der Frau davon abhalten auf Alec nieder zu sausen, als dieser urplötzlich davon flattert und ich ihn dann aus den Augen verliere.
Nach ihn Ausschau haltend gehe ich weiter. Da ich sowieso keinen Ton von mir geben kann, auch wenn ich es wollte, komme ich auch nicht in die Versuchung nach ihn zu rufen. Was die Suche kurz allerdings schon etwas erschwert. Ich will schon in den nächsten Raum, als er mir entgegen geflogen kommt, nur um sich in meinen Nacken unter meinen Haaren zu verstecken. Mit meinen Händen will ich fragend: “Ach sag blos“ formen, doch da entdeckte ich schon die dunkelhaarige Frau – die ich draußen mit meinen Inlinern beinahe umgefahren wäre und den Typ, mit dem Kapuzenpulli (?) wieder. Ich ahne das Alec gerade nicht sein unplanmäßige Verfolgungsjagd meint und setzt ein schiefes Grinsen auf. Was denn nun? Die Flucht ergreifen? Mein Gesicht gleitet nach links und nach rechts, um nach einen möglichst nahen Ausgang ausfindig zu machen. Nur sitz ich mehr oder weniger in der Falle. Von der einen Seite kommt mir der Security Mann bereits wieder entgegen, auf der anderen sind immer noch die fremde Frau und der junge Mann. Ok, das kleine Übel sind gerade wohl eindeutig die Beiden, also gehe ich vorerst auf die Beiden zu – von den Security Kerl verfolgt und Alec in meine Nacken xD. Scheiße … wie komm ich hier unauffällig wieder raus?

nach oben springen

Come In And Find Out


Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Besucherzähler
Heute waren 36 Gäste , gestern 29 Gäste online

Forum Statistiken
Das Forum hat 1538 Themen und 67530 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:


Besucherrekord: 123 Benutzer (09.07.2022 00:24).

Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz