INPLAY:Madness Is Comming


Adélie and Clywd:

Hat die außergewöhnliche Liebe nun ihr Ende gefunden? Adélie wurde in ihre Welt gebracht, der Vampir hat nur zugesehen. Haben die beiden sich Aufgegeben? Werden sie sich wiedersehen, so wie es das Schicksal immer wollte? Eins steht fest, wenn das Schicksal es will, dann werden sie sich wiedersehen, so war es immer und wird es immer sein. ______________________________________________________

The Child:

Ein Kind, ist in Thor´s leben getreten. Seiner verstorbenen weißen Vi so ähnlich. Wer ist das Kind? Werden sich ihre Wege erneut Kreuzen? ______________________________________________________

Liara:

Eine Veränderung geht durch das Kind von Balian und Kotori. Etwas tief in ihr ist dabei zu Erwachen. Doch was ist es? Was wird mit dem jüngsten D-Kind geschehen? Ist es gut oder schlecht? Das wird die Zeit zeigen. ______________________________________________________

The good Soul:

Noch immer befindet sich die Seele des Engel in den Fängen des Buches. Das Universum versinkt im Krieg, nicht mal die Götter Asgards können dies noch im Schach halten. Wird man die Seele befreien können? ______________________________________________________

INFORMATIONS


Von Luzifer verleitet oder von Gott erlöst? Wo immer dein Weg dich auch in dieser Welt hinführen wird – das Schicksal ist stets an deiner Seite um dir zu zeigen WER du bist.
|Story | Bewerbung |
| Gastaccount|

WELCOME TO A Magical Journey


Wenn die Menschen zum Himmel aufsehen, dann fragen sie sich immer wieder ob es wohl noch Leben da draußen gibt. Nichts fasziniert die Menschheit mehr als das Ungewisse vor einer Ungelösten Frage zu stehen und tun alles um der Antwort auf die Schliche zu kommen. Sie bauen Teleskope um in der weiten unbekannten Ferne etwas erkennen zu können. Der Wunsch nach Antwort lässt sie alle rotieren und zu neuen Fantasien und Gedanken treiben. Doch ihre Antwort ist näher als viele vermuten würden. Sie befindet sich direkt vor ihren Augen. Unter ihnen – versteckt und verborgen in der Seele jedes Wesens.
Facts For You F

#21

RE: Mc Donalds

in Hamburg 27.01.2012 20:11
von Jamiro • 139 Beiträge

Die Frau ihm gegenüber war anscheinend nicht verlegen ihre Meinung und Gedanken offen zu äußern. Normal war Jamiro ja eigtl eher der Typ für knappe Sätze und kurze Unterhaltungen. Aber manchmal ... na ja da lief ein Gespräch eben. Doch auf ihre jetztige Frage hatte er keine wirkliche Antwort. "Ein eigenes Label wäre siche nicht schlecht." Er zuckte recht gleichgültig mit den Schultern. Er hatte noch keinen wirklichen Plan für sein weiteres Leben. Sicher das designen machte ihm durchaus Spaß. Aber wollte er das sein lebenlang? Oder eher nebenbei, als Hobby?
Der junge Brasilianer sah Lynne wenig später etwas irritiert an. Weshalb glaubte sie ihm sagen zu müssen, das sie ihn zu nichts drängte? Davon abgesehen das sie sich je gar nicht kannten, würde sich Jamiro auch von sonst niemanden zu irgendetwas drängen lassen. Deshalb beschloss er nur auf den letzteren Teil ihrer Worte einzugehen. "Ich schätze die meisten wissen es nicht besser. Oder trauen sich nicht." Beurteilen konnte er es ja schlecht, da er nicht sagen konnte was in den Köpfen anderer Männer vor sich ging.
Und ihr Vorschlag? War nicht dumm - aber. "Hast du n Ahnung wie lange das dauert eine Jeans abzutragen? Selbst die billigen? Dafür nimmt sich keiner Zeit, weil es schlicht zu langwierig ist." Das man sie teilweise mit Steinen wäscht war ja schon nicht dumm. Aber der Stoff war und blieb dennoch neu. Und so sah er eben auch aus. Ob man es mal mit Motorenöl versuchen sollte? Das Zeug bekamm man teilweise schwer wieder raus und so würde die Verfärbung vielleicht bleiben ...

Das Viloh den Erklärungen die der Student Lynne gab nicht wirklich zuhörte, bemerkte Jamiro nicht. Einfach weil er sich in diesem Moment eben mehr der Dunkelhaarigen ihm gegenüber widmete. Die doch recht interessiert wirkte, aber er kannte es von Frauen kaum anders. Irgendwie fanden sie auf die ein oder andere Weise alle Mode interessant. Auch wenn die Geschmäcker natürlich auseinander gringen.
Der andere Mann hatte seinen Burger bereits auf gegessen, während Jamiro immer noch bei seinem Wrap war. Nun er hatte es auch nicht wirklich eilig. Oder noch andere Termine. Das Nicken vernahm er und da sonst nichts weiter kam, war dieses Thema zwischen ihnen anscheinend abgehakt.
Und entweder war es nichts was Viloh wirklich kümmerte oder ihm fiel gerade keine wirkliche Meinung bzw Tipps für Jamiro ein. Nicht weiter wild. Er war jedoch trotzdem schon - aus ihm noch etwas unerklärlichen Gründen - gespannt was der Stricher später sagen würde, wenn er die 'Kreationen' des Studenten zu Gesicht bekommen würde.
Jetzt jedoch bekam er lediglich ein knappes 'gut', nachdem er Viloh mitgeteilt hatte, das nur seine Professoren und ein seine Studienkollegen das Ergebnis seines Projektes zu Gesicht bekommen würden.
Aus der Unterhaltung mit dem Eis und dem Karamell hielt er sich dann heraus und konnte sie Frage von Viloh nicht einmal selbst beantworten. Ok er hatte es gerade auch getan, aber dennoch warf er Lynne kurz einen Blick zu der zeigte, das ihm nicht gefiel das sie an seiner statt antwortet. Weshalb er auch ihre Bestätigung - das sie gemeint hatte Viloh solle neues ausprobieren - überging und sich dem Stricher zuwand. "Sie hat recht es ist nicht übel. Und mir gehts nicht um die Klamotten." -sprich er musste keine Schweigepflicht oder ähnliches unterschreiben. "Sondern das du vielleicht so etwas wie eine Absicherung haben möchtes.", es war nur ein weiteres Angebot. Denn der Student würde Viloh ganz sicher bezahlen. Er hielt sein Wort, wenn er es gab. Er lächelte ihn an, als er den fragenden Seitenblick bemerkte. Nein es war nicht üblich das man die Sachen dann verschenkte. Aber machen würde er es dennoch.

Und was wollte Lynne machen? Abermals irritiert sah der junge Brasilianer zu der braunhaarigen Frau. "Tut mir leid, ich wüsste nicht wozu ich so eine Collage gebrauchen sollte." antwortete er mit seinem die ganze Zeit schon hörbaren portugiesichen Aktzent und er konnte sich auch nicht erinnern sie in irgendeiner Weise eingeladen zu haben mit zu machen. Dennoch lächelte er schief und entschuldigend als er ihr einen Korb gab. Doch im Grunde mochte er es nicht, wenn man ihm vor den Füßen herumwuselte. Er kümmerte sich um seine Sachen doch gern selbst. Zumindest wenn es um solche Dinge ging.

Jamiro hatte mittlerweile gerade einmal seinen Wrap geschafft, während sich jetzt selbst der Schokomuffin des Strichers seinem Ende näherte. Der irgendwie nervöse Blick des Mannes auf die Uhr entging ihm nicht und er sah selbst einmal hinauf. "Wenn du wieder zurück musst, sag bescheid. Wenn du allerdings gleich noch etwas mehr Zeit zur Verfügung hättest könnten wir auch sofort beginnen ..." Warum er musste und nicht wollte, sagte konnte er sich nicht recht erklären. Vielleicht lag es daran das Viloh nicht so wirkte als ob er zurück wollte. In diesem Moment erinnerte der Student an die ausdrucklosen Züge des Anderen. Die gestern durch nichts zu erhellen zu sein konnten ...

nach oben springen

#22

RE: Mc Donalds

in Hamburg 27.01.2012 20:47
von Viloh • 398 Beiträge

Viloh hörte weiter zu während Jamiro und Lynne sich über Mode unterhielten. Ein Thema, das schlichtweg nicht seines war. Das lag jedoch zum größten Teil daran, das er sich nicht wirklich Markensachen leisten konnte. Denn Viloh hatte seinen eigenen Kopf und zog nicht einfach 'irgendetwas' an. Auch wenn er selber keine großen Auswahlchancen hatte, so hatte er doch irgendwo einen modischen geschmack und in manche Teile würde man ihn nicht einmal mit Zwang hinein bekommen. Weswegen er sich auch nicht in irgendwelche aufgetakelten, schwul wirkenden Outfits stopfte wenn er seinem Job nachging. Und die Sache mit dem Schmuck, den er mal mehr und mal weniger trug? Sie hatte sich bei ihm einfach irgendwann eingebürgert. Eher zweckmäßiger als modischer Natur.
Moment, wo waren die beiden gerade? Sie unterhielten sich über Jeans. Beziehungsweise wie man diese denn echt-wirkend ausgewaschen und getragen hinbekommt, und Lynne unterbreitete dem Studenten gerade einen Vorschlag. Das man eine Hose ja von jemanden würde abtragen lassen können. Doch Jamiro meinte, das dies zu Zeitaufwendig sei. Kurz huschte der Blick des Finnen auf seinen Schoß runter. Ja, es dauerte tatsächlich bis eine Hose ausgewaschen und getragen wirkte. So wirklich echt. Doch er selber trug gerade eine - und die war weit von einer Designerhose entfernt ... Gut, er sollte wirklich seine Klappe halten. Er schämte sich nicht unbedingt dafür, ärmer zu sein, denn er kannte ja seine eigenen Umstände, aber es musste auch nicht sein, das die Aufmerksamkeit der beiden Modeliebhaber ihm gegenüber, so auf ihm bzw seiner Kleidung lag.
Als widmete er sich lieber dem Muffin.
Doch währenddessen hatte ihn Lynne wieder mit dem Eis abgelenkt. "Gut, die Äpfel bei so Weihnachtsmärkten und dem Dom sind echt eckelig. Wenn man sich aber selber karamelisierte Apfelscheiben macht, schmeckt es.", meinte er nur. Und er selber hatte es zwar schon ein paar Mal gemacht, jedoch nicht allzu oft, schließlich war es keine überlebensnotwenige Nahrung.
Und anscheinend musste man wirklich keinen Vertrag machen, aber man konnte sich so absichern. Viloh hatte zwar zuerst Jamiro angesehen, da er die Frage eben an ihn gerichtete hatte, doch nun lag sein Blick auf der Ghost Wisperer. "Wirklich keine dumme Idee." Das mit der Absicherung ... Nun ergriff auch noch Jamiro das Wort und kurz fragte sich Viloh, was er denn bitte getan hatte das mitmal alle auf ihn einredeten ..
Gestern abend war er noch irgend ein Stricher gewesen und hatte sich so unauffällig wie nur irgends möglich verhalten und mit kaum wem geredet und jetzt? Innerlich schüttelte der Finne darüber den Kopf. "Wenn du gegen einen Vertrag nichts hast, würde ich gern einen aufsetzen lassen.", meinte er dann nun an Jamiro gewand.
Sein Muffin war ebenfalls aufgegessen und er leckte sich die restlichen Krümel aus dem Mundwinkel weg und griff erneut nach seiner Cola, als Lynne etwas mit einer Collage vorschlug. Was jedoch von Jamiro abgewiesen wurde.
Der Blick des Strichers war zur Uhr gewandert und er stellte mehr missgelaunt als freudig fest, das er bald wieder los müsste. Er hatte heute sogar einen festen Termin ... und freute sich kein Stück da drauf! Jamiro hatte seinen Blick anscheinend bemerkt.
" Ja, muss ich gleich. Und heute ist schlecht", meinte er zu ihm. Eben nach diesem festen Termin. "Morgen geht aber." Und heute abend müsste er langsam mal nach passendem Blut suchen ... Es wurde Zeit, denn er konnte die Krämpfe in seinem Körper aufkommen spüren ... Er hatte nicht unbedingt vor, einen Mord zu begehen, um an dieses heran zu kommen. Aber Lynne wäre passend ....

nach oben springen

#23

RE: Mc Donalds

in Hamburg 27.01.2012 22:04
von Lynne • 852 Beiträge

Ein eigenes Label fand er wohl auch nicht schlecht. "Wenns dir hilft. Viele Disigner die heute groß sind, haben sehr Klein angefangen. Sie brauchten nur die nötigen Finanziellen Mittel und was das Vitamin B angeht, können dir dann Bestimmt deine Professoren weiter helfen." Ist wie mit Computern. Apple hat in einer Garage angefangen, heute sind die teuer und verdammt groß und vor allem Weltweit.
"Eher trauen sich nicht. Viele haben das Klischee im Kopf, dass gut gekleidet, gleich schwul bedeutet." Sie zuckte mit den Schultern. Irgendwie war sie ja bei den beiden auch langsam diesem Vorurteil erlegen.
Was den Zeitaufwand anging. Sie nickte zu Viloh. "Nicht böse sein, aber Viloh hat eine gut abgetragene Jeans an. Mach Bilder von und nutz das als Vorlage. Natürlich wieder abändern und alles, aber da hast du wenigstens ein Modell in Natura." Sie hatte die beiden Männer immerhin auch schon angesehen, als sie zum Tisch gekommen waren. Und tja .. es ist Tatsache, dass Viloh bereits eine gut abgetragene Jeans hat, wo er sich farblich Vorschläge nehmen kann.

"Selber karamelisieren? Das hab ich echt noch nie ausprobiert. Ist aber ne Klasse Idee." Sie grinste Viloh an. Die Idee war wirklich gut. Okay das Zeug war am Ende bestimmt nicht rot und der Himbeergeschmack würde dann auch fehlen, aber die Idee hatte Stiel.
Was den Vertrag anging, hatte sie wohl einen guten Vorschlag gebracht. Aber das mussten die beiden dann letzten Endes selber klären. Also ausarbeiten, schriftlich festhalten, Jamiro müsste das von seinem Anwalt mal durchsehen lassen und beide dann unterschrieben. Ein wenig aufwand, aber diente doch einem guten Zweck.

Was die Colage hingegen anging, da war Jamiro dagegen. "Es würde deine Arbeit Dokumentieren, dir später zeigen, wo du noch was ausarbeiten kannst, die einen anderen Blickwinkel von deiner Arbeit verschaffen und mir halt helfen, die Zeit tot zu schlagen. Ich hab schließlich im Moment nicht viel zu tun und nach Amerika kann ich gerade nicht, da mir da zu viele Leute am Arsch kleben." Und ich einigen weglaufen wollte. "Und nur im Hotel vergammeln ist auch nicht meins." Weshalb ich ja bei McDoof bin.

Der letzte Rest vom Eis, war nun entgültig flüssig, aber sie hatte weder Hunger noch apetit. also konnte das über bleiben. Viloh musste wohl ohnehin langsam los, auch wenn er nicht begeistert war. "Was machst du denn Beruflich? Nehms mir nicht übel, aber begeistert wirkst du von deinem Job nicht gerade. Und wenn du es nicht sagen willst, ist das auch in Ordnung." Was für eine blöde angewohnheit! Sie sieht zu schnell bei sich die Fehler und gelegentlich kommen eben so doofe sprüche, wie: Wenn du nicht magst, ist das auch okay. Sie war neugirig und hatte gefragt, weil sie es wissen wollte, aber naja ... niemanden aufzwingen, den man A nicht kennt und B die sie selber nicht gut genug kennen.

nach oben springen

#24

RE: Mc Donalds

in Hamburg 27.01.2012 22:30
von Jamiro • 139 Beiträge

Aus dem Gespräch über Mode hielt sich Viloh heraus. Vielleicht war es einfach nicht sein Thema oder er hatte keine Lust etwas dazu zu sagen. Es konnte sich ja nicht unbedingt jeder für Mode begeistern. Oder der Stricher wollte sich einfach nicht in das laufende Gespräch einmischen.
Jetzt fragte er sich ersteinmal ob er Lynne evtl das Gefühl geben hatte, er wäre sich wegen dem Label nicht sicher, weil er glaubte scheitern zu können? Zumindest schien sie ihm Mut machen zu wollen. Was durchaus nett gemeint war, aber nicht nötig. "Am finanzellen hapert es nicht. Ich bin mir einfach noch uneinig, was ich will", sagte er deshalb offen. Das konnte sie ja nicht wissen, das es daran lag, das er so knapp und eher etwas 'desinteressiert' geantwortet hatte.
Bei ihren nächsten Worten warf er kurz einen Blick auf Vilohs Schoß. Er hatte die zerrissene Jeans durchaus auch bemerkt. "Du stellst dir das ziemlich einfach vor, weißt du.". Das sollte nichts gegen ihre Vorschläge sein. Aber sie schien sie nicht zu Ende zu denken. "Meinst du nicht, man hätte so eine 'natürlich abgewetzt wirkende' Jeans nicht schon längst in den Läden hängen sehen, wenn es so einfach wäre?", nicht das er aufhören würde herum zu experimentieren. Aber ein paar Bilder würden ihn da nicht weiterhelfen. Er bekam das Gefühl ungerecht zu werden, aber irgendwie konnte er auch einfach nicht, nicht widersprechen.

Während die Brünette dann eine Frage beantwortet hatte die eigtl ihm gestellt wurden war. Befand Viloh es für keine schlechte Idee sich abzusichern. Der Student nickte, als ihm gesagt wurde das sein baldiges Model gern einen Vertrag wollte. "Gut, dann lasse ich einen aufsetzten. Allerdings müsste ich dazu wissen, wieviel du pro Std haben willst. Das was du normal verdienst?" Wenn er etwas gegen einen Vertrag hätte, hätter ihn sicher nicht vorgeschlagen. Und den Fehler begehen und dem anderen Mann einfach eine Summe 'aufzudrängen' würde er auch kein zweites Mal machen. Also fragte er lieber nach.

Nun, was die angebotene Collage anging ... "Ich kann mich nicht gegen das Gefühl wehren, das du dich versuchts aufzudrängen.", sagte er offen und gerade heraus da er sich eben 'bedrängt' fühlte. Und sicher nicht als Zeitvertreib für jemand Fremden her halten wollte. Ihm war bewusst das er auf das andere gar nicht einging. Aber das wollte er in diesem Moment gar nicht. Zudem was sollte ihre Erklärung warum sie nicht nach Amerika konnte? Wollte sie damit erreichen das Jamiro so etwas wie ein 'Mitleid' bekam?

Nachdem er dann den Blick des Anderen auf die Uhr bemerkt hatte, aß Viloh auch seinen Muffin auf. Dann bekam Jamiro seine Vermutung er müsse schon wieder gehen bestätigt. Und der Stricher konnte wohl auch keine Zeit frei räumen. "Morgen dann also. Aber ich bring dich wie abgemacht noch zurück", sie waren mittlerweile ja doch ein Stück von der Reeperbahn entfernt. Jamiro sah auf den Mc Chicken auf seinem Tablett herab, während er den letzten Happen seines Wrap aß und die Cola ebenfalls leerte. "Wenn den noch jemand mag, kann er gern zugreifen.", wer von Beiden war ihm dabei egal. Aber er würde ihn wohl nicht mehr essen.

Und zu guterletzt fragte die Dunkelhaarige jetzt auch noch nach Vilohs Job. Oh man, das hatte kommen müssen oder? Er sah zu dem Stricher und konnte sich vorstellen das, das sicher einer der Fragen war die er absolut nicht hören wollte. Jamiro stand urplötzlich auf. "Shit mir fällt ein, das ich noch mal zur Uni muss. Können wir sofort los? Sonst is mein Professor bereits weg." und das war ... vollkommen gelogen.

nach oben springen

#25

RE: Mc Donalds

in Hamburg 27.01.2012 22:51
von Viloh • 398 Beiträge

Es musste ja so kommen, das sie auf seine Jeans ansprach. Und gerade war es Viloh wirklich recht, das Jamiro anscheinend garnicht so sondelrich viel von der Idee hielt. Denn das bedeutete das er bzw seine abgetragenen Klamotten, nicht allzu sehr, sondern nur kurz und knapp, angesehen wurden. Aber stimmt - der Student hatte recht. Würde es dann nicht längst schon derartige Hosen in den Läden geben?
Statt sich wirklich darum zu kümmern -schlicht weil es ihn nicht wirklich interessierte- widmete er sich seinem Muffin udn später wieder dem Rest Cola.
Und anscheinend würde er nun einen Vertrag bekommen. Als Jamiro den 'normalen Stundenlohn' ansprach neigte er leicht seinen Kopf zur Seite. "Ich würde sagen, das besprechen wir woanders. Vielleicht auch da, wo wir gleich etwas zum Schreiben haben.", atwortete der Finne daraufhin nur. Er hatte keine lust hier so in der Öffentlichkeit über Geld zu reden. Das gehörte vielleicht auf die Reeperbahn - aber nicht so sehr in die normale Öffentlichkeit. Seiner Meinung nach.
Was die kandierten Äpfel anging. "Das musst du mal ausprobieren. Ist nen enormer Saukram, schmeckt aber wirklich lecker.", meinte Viloh zu Lynne gewand.
Diese fragte nun allerdinfs nach, ob sie denn nicht eine Collage machen könnte. Oder eher, diskutierte mit Jamiro darüber, ob und warum dieser das benötigte. Viloh horchte aber eher bei den letzten Worten zu Amerika auf. Wurde sie auch verfolgt? Wenn sie wirklich eine Ghost Wisperer war, würde ihn das nicht einmal verwundern... Kurz betrachtete er die Frau noch einmal nachdenklich. Sie roch exakt wie eine ... stimmte es, oder konnte er sich so sehr täuschen?
Jamiro hatte seinen Blick auf die Uhr dannach bemerkt, und Viloh meinte, das er auch tatsächlich bald los müsse, und sie sich lieber morgen treffen könnten. Wahrscheinlich würde der Job als 'Model' -so sehr er das auch immer noch seltsam fand- angenehmer sein, als sein richtiger Job. Bei Weitem! Zumindest wollte Jamiro ihn immer noch zurück bringen. Nunja, wie abgemacht. Viloh nickte. "Alles andere hätte ich dir auch übel genommen.", meinteder Stricher dazu knapp.
Und eigentlich war dieses Gespräch hier garnicht so schlecht ... nicht schlimm zumindest. Bis Lynne mit einmal nach seinem Job fragte. Nur weil er dies schon so lange tat, konnte Viloh seine Miene wahren und wirkte keineswegs als ob ihm das Thema unangenehm war. Er wollte auch gerade antworten -irgend eine fixe und vlt etwas wenig durchdachte Lüge- als Jamiro urplötzlich aufstand. Vilohs Blick lag auf dem Studenten, als dieser meite das er zur Uni müsse. Sofort. Was? Nur einen Bruchteil einer Sekunde ging dieser Gedanke durch seinen Kopf, ehe er begriff. Und dieses Zögern bemerkte man eigentlich garnicht. Viloh stand ebenfalls auf. Er sah zu Lynne. "Auf wiedersehen." Und wenn es nach seinem Magen ging, dann stimmten die Worte sogar ... Er sah Jamiro an. "Wir können von mir aus. Wenn es so dringend ist ... Kannst du mich trotzdem noch rum fahren?", ging er ohne zu zögern drauf ein.

nach oben springen

#26

RE: Mc Donalds

in Hamburg 28.01.2012 08:31
von Lynne • 852 Beiträge

Es lag eher an seiner Einstellung, als an dem Finaziellen. Sich nicht mit sich selber einig sein, kannte sie wirklich schon zu gut, also machte sie ihm da bestimmt keinen Vorwurf. "Ahh okay. Dann hab ich nichts gesagt", meinte sie dazu.
Sie stellte sich das ganze wohl zu einfach vor. "Nein im Grunde stell ich mir das ziemlich schwer vor. Ich wüsste nichtmal im ansatz, wie man sowas machen sollte und es war auch nur eine Idee und ein Vorschlag." Hatte er das jetzt falsch aufgefasst? sie wollte gar nicht schon wieder irgendwo anecken. Davon gabs echt schon mehr als genug Leute. Vielleicht sollte sie einfach mal die Klappe halten.

Die beiden sprachen noch kurz den Vertrag an, wollen das aber lieber dann woanders weiter besprechend. Ist wohl auch vernünftiger. Sowas sollte man zu zweit klären und nicht bei McDoof.
"Sobald ich wieder eine eigene Küche hab, werd ich das mal austesten." Im Hotel geht das ja schlecht, außer sie bestllt sich kandierte Apfelscheiben.

"Ich versuch Kontakte zu knöpfen. Entschuldige, wenn das falsch ankommt." Sie sollte wirklich die Klappe halten. Lynne lehnte sich zurück und sah ihr leeres Tablett an. Man Warum Eck ich denn jetzt schon wieder an? Nur weil ich versuch jemanden zu helfen? Er hätte auch nein sagen können. Aber er wollte einen Grund wissen. Ich nenn einen und dann kommt sowas. Eindeutig! Mehr die Klappe halten und einfach nichts tun. Rumsitzen, schweigen, essen und dann gehen. Das wäre da wohl wirklich die klügere Wahl gewesen. Dabei redete sie gerne. Und das nicht nur mit sich selber.

Und sie hatte entweder noch ein Fettnäpfchen erwischt, oder die zwei hatten es wirklich mitmal ziemlich eilig. Ich geh und spring von einer Brücke!, dachte sie da nur noch und nickte den beiden zu. "Wiedersehn", sagte sie da nur knapp und um nicht gleich wieder aufdringlich zu wirken, räumte sie ihr Zeug zusammen, nahm ihre Tasche, brachte das Tablett weg und ging lieber auch.
Da sie zu Fuß hier war, musste sie eben so den Weg lang gehen und versuchte dabei auch den beiden auszuweichen.

nach oben springen

#27

RE: Mc Donalds

in Hamburg 28.01.2012 16:46
von Jamiro • 139 Beiträge

Jamiro schüttelte nur kurz seinen Kopf. "Halb so wild, konntest du ja nicht wissen." Wie schon erwähnt, dachte der Brasilianer bereits das es eben nur nett gemeint war. Er hätte seine eigene Aussage ja auch präzisieren können. Doch im Grunde hatte er wohl nicht gedacht das da noch etwas kommen würde.
"Entschuldige, deine Vorschläge hörten sich einfach danach an.", als das sie es sich eben recht einfach vorstellte. Aber man konnte jemanden eben auch falsch verstehen. Das kam öfters vor als man annehmen würde. Zu oft vermutlich. "Die Grundgedanken sind ja auf keinen Fall schlecht.", fügte er noch hinzu und wieder - wie immer wenn er sprach - konnte man an seinem Akzent vernehmen, das er eben nicht aus Deutschland kam.

Als sie dann auf den Vertrag zu sprechen kamen, meinte Viloh nun das sie es lieber wo anders besprechen sollten. "Du hast recht. War etwas zu voreillig.", manche Dinge brachte der Student einfach gern gleich hinter sich. Aber er hatte Recht, solche Dinge sollte man nicht gerade in der Öffentlichkeit besprechen. Außerdem konnte Jamiro bis morgen ja schon mal eine Art 'Probevertrag' - ? er wusste nicht wie man das nannte - aufsetzten lassen. Und dann konnte man eben die gewünschten Änderungen dran vornehmen.

Auf seine Worte reagiere Lynne nun doch etwas 'angegriffen'. Zumindest war er es sicher das sie sich angegriffen fühlte oder ahnliches. Jamiro überlegte vorerst bevor er antwortete, aber glaubte das das seine nächste Aussage nicht unbedingt besser machte. "Normalerweise, denke ich, fragt man ob man jemanden helfen kann und legt ihm nicht einen ausgereiften Plan vor, als hätte der andere bereits zugesagt.", erwiederte er und wusste das er nicht mehr so freundlich klang, wie er es gern wollte. Er hatte sein halbes Leben lang von seinen Eltern ständig irgendetwas aufgedrängt bekommen. Weshalb er da meist doch empfindlich reagierte. Und aus seiner Sicht hatte er keineswegs nach einen Grund gefragt. Sondern eher eine Feststellung geäußert, da er nicht wusste wozu er eine solche Collage gebrauchen können sollte. War das gleichbedeutet mit 'nenn mir einen Grund'? Zumindest geriet er mit ihr unbeabsichtig aneinander.

Weshalb er froh war, wieder von Viloh abgelenkt zu werden, der ihm mitteilte das er es Jamiro übel genommen hätte. Würde er ihn nicht wieder zurück bringen. Obwohl er dann aber nicht einmal der jenige war der es eilig hatte, sprang er auf, als Lynne dem Stricher die Frage nach seinem Beruf stellte. Er sprang auf und log für den anderen Mann. Warum eigtl? "Sicher, das schaffe ich noch" Viloh wieder zurück zu bringen.
"Wiedersehen.", meinte auch er noch zu der Brünetten, die nun vor ihnen schon den Platz verlies. Die beiden Männer folgten wenig später und wieder in Jamiros Mercedes sitzend, brachte er den Stricher wieder zurück zur Reeperbahn.

nach oben springen

Come In And Find Out


Besucher
0 Mitglieder und 14 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Celine
Besucherzähler
Heute waren 39 Gäste , gestern 586 Gäste online

Forum Statistiken
Das Forum hat 1538 Themen und 67526 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:


Besucherrekord: 35 Benutzer (25.05.2019 21:44).

Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen