INPLAY:Madness Is Comming


Adélie and Clywd:

Hat die außergewöhnliche Liebe nun ihr Ende gefunden? Adélie wurde in ihre Welt gebracht, der Vampir hat nur zugesehen. Haben die beiden sich Aufgegeben? Werden sie sich wiedersehen, so wie es das Schicksal immer wollte? Eins steht fest, wenn das Schicksal es will, dann werden sie sich wiedersehen, so war es immer und wird es immer sein. ______________________________________________________

The Child:

Ein Kind, ist in Thor´s leben getreten. Seiner verstorbenen weißen Vi so ähnlich. Wer ist das Kind? Werden sich ihre Wege erneut Kreuzen? ______________________________________________________

Liara:

Eine Veränderung geht durch das Kind von Balian und Kotori. Etwas tief in ihr ist dabei zu Erwachen. Doch was ist es? Was wird mit dem jüngsten D-Kind geschehen? Ist es gut oder schlecht? Das wird die Zeit zeigen. ______________________________________________________

The good Soul:

Noch immer befindet sich die Seele des Engel in den Fängen des Buches. Das Universum versinkt im Krieg, nicht mal die Götter Asgards können dies noch im Schach halten. Wird man die Seele befreien können? ______________________________________________________

INFORMATIONS


Von Luzifer verleitet oder von Gott erlöst? Wo immer dein Weg dich auch in dieser Welt hinführen wird – das Schicksal ist stets an deiner Seite um dir zu zeigen WER du bist.
|Story | Bewerbung |
| Gastaccount|

WELCOME TO A Magical Journey


Wenn die Menschen zum Himmel aufsehen, dann fragen sie sich immer wieder ob es wohl noch Leben da draußen gibt. Nichts fasziniert die Menschheit mehr als das Ungewisse vor einer Ungelösten Frage zu stehen und tun alles um der Antwort auf die Schliche zu kommen. Sie bauen Teleskope um in der weiten unbekannten Ferne etwas erkennen zu können. Der Wunsch nach Antwort lässt sie alle rotieren und zu neuen Fantasien und Gedanken treiben. Doch ihre Antwort ist näher als viele vermuten würden. Sie befindet sich direkt vor ihren Augen. Unter ihnen – versteckt und verborgen in der Seele jedes Wesens.
Facts For You F

#1

St. William Parish Church

in Pennsylvania 11.03.2011 23:13
von Jarvis • 58 Beiträge


Dies ist eine Kirche aus Holz, von einer kleinen Gemeinde in Pennsylvania. Etwas Abseits des größeren Troubels.

nach oben springen

#2

RE: St. William Parish Church

in Pennsylvania 11.03.2011 23:21
von Jarvis • 58 Beiträge

*meinen Blick habe ich auf den Boden gerichtet wärend ich die Worte des Pfarrers höre*
*ich frage mich, wie schnell dieser Boden wohl in Flammen aufgehen würde*
*wieviel Menschen würden überleben?*
*wären es vielleicht Kinder die dabei drauf gehen würden?*
*ich merkte, wie sich meine Mundwinkel zu einem leichten Lächeln verziehen*
*schaurig - würde man es sehen würde man es als achaurig bezeichnen*
*aber es würde mich wirklich freuen wenn es Kinder treffen würde*
*ehe ich aufsehe ist mein Lächeln schon wieder verschwunden*
*der Pfarrer redet weiter aber ich muss seinen Worten nicht lauschen*
*ich weiß was er prädigt - es ist immer das Selbe Zeug. Nach ein paar jahren wiederholt sich alles*
*ich muss also nicht zuhören um zu wissen was er sagt. Ich könnte mitsprechen. Oder selber eine Prädigt halten*
*ich verlagere mein Gewicht nun mehr auf den rechten Fuß*
*meine Schulterblätter berühren weiter die hölzerne Wand, denn ich steh ganz hinten in dieser kleinen Kirche*
*neige meinen Kopf etwas zur Seite wärend ich meinen Blick über die wenigen Reihen von Menschen gleiten lasse*
*an schwarzem langem Haar bleibe ich hängen - nur einen Moment, einen Wimpernschlag*
*und die Frau dreht sich zu mir um und ich seh sie direkt an - ihr direkt in die Augen*
*und von hier kann ich sehen wie sie ein Schauer überfällt*
*ich löse meinen Blick denn sie ist langweilig. uninteressant.*
*ich lasse meine Hände mit den unzähligen Silberringen in meine Hosentaschen gleiten und seh wieder zum Boden*
*atme tief ein - ein staubiger Geruch nach Tod ... und unterschwelliger Hoffnung*
*ich mag Beerdigungen...*
*kurz blinzel ich*
*wie schnell würde diese Kirche wohl brennen?*

nach oben springen

#3

RE: St. William Parish Church

in Pennsylvania 11.03.2011 23:32
von Kalix

*ich weiß nicht mehr wie viel zeit eigtl verstrichen ist, seit jenem tag*
*zu viel zeit und doch nur ein wimpernschlag der ewigkeit*
*ich spürte ihn - Keenan - direkt hier, so nah und doch hielt ich dieses Gefühl für ein Trugbild*
*aber meine Füße tragen mich ohne zu fragen zu dieser Kirche*
*es zieht mich vorwärts ohne das ich mich wehren kann - könnte ich überhaupt wenn ich wollte*
*will ich es überhaupt - mich wehren?*
*lang war ich hier und schon oft*
*die kleinen kirchen sind oft die schöneren, sie riechen nach vergangen zeiten - toden zeiten*
*und ihre friedhöfe erzählen die geschichten von krieg und verlust ... *
*meine schritte tragen mich immer weiter und ich öffne die pforten dieser kirche ohne darauf zu achten das der pfarrer wohl mitten in seiner predigt sein wird - was kümmern mich diese menschen?*
*menschen die sterbend unter meinen füßen liegen sollten*
*ein kalter windzug entsteht, als ich die flügeltüren aufreiße und er zerzaust mir das haar, so dass ich einen moment nichts sehe*
*doch auch ohne hinzusehen, weiß ich das ich mich nun direkt neben ihn befinde*
*mein gesicht wende ich also zur seite und blicke ihn ohne ein wort direkt an*
*meine lippen, von denen ich nur die obere mit farbe nachgezogen habe und sich auf der unteren nur ein schwarzer punkt befindet, zeigt nicht einmal einen anflug eines lächeln, nein ich blicke ihn einfach nur an*

nach oben springen

#4

RE: St. William Parish Church

in Pennsylvania 11.03.2011 23:51
von Jarvis • 58 Beiträge

*und wärend ich weiter über das Vergehen von ein paar weiteren unwichtigen Leben nachdenke, spüre ich etwas*
*doch ist es falsch, dieses Gefühl als 'etwas' zu bezeichnen denn wenn ich in mir drin forsche ... dann weiß ich genau Was oder besser Wen ich da spüre*
*genauso weiß ich auch, das dieses Gefühl -ist es erst einmal in dieser stärke vorhanden- und es ist stark - dann wird es nicht verschwinden*
*nein, es wird nur näher kommen*
*und ich sollte es empfangen - sollte - sollen - wollen...*
*bleibt die Frage ob ich es will. Und wenn dies nicht so ist - kann ich mich dagegen wehren?*
*trotzdem ich spüre, das sie immer näher kommt - ich Kalix immer stärker spüre - sehe ich wieder den Holzboden an und rühre mich keinen Millimeter*
*ich habe gewusst das es irgendwann so kommen wir, nur der genaue Zeitpunkt war mir sicher gewesen*
*und da es nun soweit ist ... nun, da werde ich nicht gehen, denn Flucht wäre ein Anzeichn von Schwäche, und das kann ich bei mir nicht dulden*
*wenig später wird die Tür aufgerissen und ein harter Windzug tritt in die Kirche*
*die Frau mit dem schwarzen langen Haar dreht sich ebenfalls zur Tür um*
*diese bleibt weiter offen und ich spüre einen Blick auf mir liegen*
*ich lasse meine Hände in den Hosentaschen und hebe meinen Blick, jedoch nicht ganz meinen Kopf - wende meinen Kopf etwas zur Seite und sehe Kalix an*
*einen ganzen Moment lang - so entdecke ich in diesem kurzen Moment ihre unterschiedlich betonten Lippen und ihre umrandeten Augen - sie hat sich ebenfalls der heutigen Zeit angepasst*
*und ... ich sehe sie zum ersten Mal seid meiner Existenz ... denn ansonsten waren wir mit dem Rücken einander Verbunden - konnten nie in die Augen des jeweils anderen schauen*
*und ich muss sagen ... das Gefühl ist seltsam, es nun zu könnnen*
*ich lass dann wenig später meinen Blick wieder sinken und sehe die hölzerne Maserung des Bodens an*
Schön dich zu sehen Kalix
*gleichzeitig sollte ich das Wort 'sehen' wohl betonen und eine ironie in das wort 'schön' rein bringen - denn schön war es nicht, denn es war nur ein Beweis für die Vernichtung unserer Macht*
*so beinhaltete meine Stimme nichts von beidem, sondern war nur der kalte und gleichauf süße Klang des Verderbens*

nach oben springen

#5

RE: St. William Parish Church

in Pennsylvania 12.03.2011 15:00
von Kalix

*er blickt zu mir und doch bewegt er sich kaum einen milimeter - nicht einmal seinen Kopf hebt er für mich*
*aber doch - er - sieht - zu mir und ich weiß das er mich ebenso hat spüren können wie ich ihn - mein näher rücken*
*seine Macht - ein Teil der meinen - die verborgen in ihm liegt, gefesselt in seinen Körper und unbrauchbar gemacht - verkümmernd in seinem Leib, wie der meine Teil in meiner Hülle, fühle ich als könnte ich sie berühren, erreichen und ... erwecken*
*welch schreckliches Klagelied dieses Verlangen umspielt*
*eine Lüge ist dieses Gefühl, ein heuchelndes Empfinden das mich glauben lassen will, wenn ich ihn berühre ... wenn ich meine Siegel auf seine legen würde, dann wäre es wieder wie es sein sollte*
*wäre ich ein Menschenbalg würde ich wohl Trauer, des Verlustes wegen empfinden - hätte ich Tränen so würde ich wohl weinen*
*doch ich empfinde unbändige Wut tief in mir verborgen, in den dunklen Gängen meines Seins, dort wo wohl meine Seele sitzen sollte - wenn ich so etwas besitze ist sie in Finternis gehüllt und liebt das Feuer*
*einen Moment ruht mein leerer Blick noch auf Keenan, der jene doch so treffende und unpassende Worte zugleich wählt*
*dann wende ich meine Augen ab und sehe zuerst eine Frau an, die ebenso wie ich schwarzes Haar besitz, doch wurde ich mit all jenen dunkeln Strähnen geboren - oder sollte ich sagen geschaffen? - erschaffen?*
*meine blass blauen Augen wandern weiter über die Leute die auf den Bänken sitzen und sich bereits wieder dem Pfarrer zugewendet haben und auch ich tue dies*
*deute ihm indem ich meine Hand hebe und sie in einer Halbkreis fromdenden Bewegung wieder herabsenke, mich seitlich - und somit mehr zu Keenan - wendend, von ihm abkehrend, das er doch fortfahren soll in seiner Predigt*
Sehen ...
Unsere Augen erblicken schon seit Jahrtausenden diese Welt, doch ist es das erste mal das wir einander erblicken.
Sag gefällt dir was du erspähnen konntest, durch dein flüchtiges Aufsehen zu mir?

*mit leichten Gang setzte ich mich in eine fließende Bewegung vorwärts und somit noch näher zu ihm*
*es ist nicht er selbst oder sein Körper das mich zu ihn zieht sondern die Macht die ich in ihm spüre, von der ich weiß das sie in ihm ist - ein Teil meiner Macht und es ist nur mein gehärteter Wille, der mich an ihn vorbeigehen lässt, während meine Absätze ein holes und kaltes Echo in dieser Kirche erzeugen*
Geh mit mir spazieren, Keenan
*es ist keine Bitte die ich äußere, auch kein Befehl und doch lässt das süße wisphern meiner Stimme, das dem des Windes gleicht keine Widerrede zu*
*ich schreite weiter fort auf den hölzernen Dielen in Richtung eines kleinen Seitenganges, der mich am Ende durch eine andere Tür nach draußen führen wird, während ich den Klang seiner tonlosen und verderben versprechnden Stimme noch in meinen Ohren zu deutlich wahrnehme und mir die Frage stelle, warum er das Wort 'schön' wählte ... *

nach oben springen

#6

RE: St. William Parish Church

in Pennsylvania 12.03.2011 16:26
von Jarvis • 58 Beiträge

*fand sie mein Verhalten unpassend? Hieß ich sie zu unspektakulär willkommen?*
*ich weiß nicht genau was es ist, aber ich spüre etwas fragendes, vielleicht auch unzufriedenes bei ihr*
*doch es muss ja nicht zwangsläufig durch mein Verhalten ausgelöst sein - dieses Gefühl bei ihr*
*denn ich muss sie nicht ansehen - habe keinen Drang sie anzusehen*
*denn auch ohne sie zu sehen spüre ich sie doch viel mehr. Spüre diese Vertrautheit die allein in der Macht liegt die in ihr verborgen ist*
*in einer Macht die auch mal Teil von mir war*
*es reicht dies zu spüren - dafür muss ich nicht aufsehen, es ist eben nicht notwendig*
*und wärend sie sich umsieht, denn das tut sie bestimmt - bestimmt wird ihr blick auf auf die schwarzhaarige Frau fallen - lasse ich nur weiter zu, das ich sie spüre*
*und hätte ich nur ein Herz - und wäre meine Seele, falls ich denn eine habe zu so etwas derartigem fähig - ich würde mich aufrichtig freuen sie zu sehen, und es genießen*
*so jedoch ... tut es mir nur ungemein gut, aber ist in allem anderen unspektakulär*
*als Kalix dann näher zu mir tritt hebe ich nun doch meinen Kopf - auch wenn mein Blick nun nach vorne gerichtet ist, zu dem Pfarrer*
*ich höre das vertraute Wispern ihrer Stimme, wärend ihr Körper in mein Blickfeld tritt und wieder verschwindet*
*und ich blinzel, als ich diese Frage höre - die einzige Reaktion die ich zeige*
Wäre es dir denn wichtig das es mir gefällt?
*mein Blick gleitet zum Pfarrer wärend sich ihre düstere Macht wieder weiter von mir entfernt*
*und dann blickt der heilige, ehrenswerte Mann mich an - und erstarrt - bricht mitten im Wort ab und sieht mich an*
*einen Moment fessel ich ihn mit meinem Blick und ich weiß was er sieht - was er erblickt wenn er mir in die Augen sieht - das wunderschöne Paradies der Verfluchten*
*dann wende ich meinen Blick ab und seh zu Kalix, die schon zu einem Seitengang spaziert - nein, gleitet*
*meine Hände gleiten aus den Hosentaschen und ich kreuze sie auf dem Rücken wärend ich ihr wortlos folge*
*und gerade als ich auch den Gang erreicht habe, findet der Pfarrer auch wieder zu seinem Wort - schade, es hätte mich nicht gestört wenn er für immer verstummt wäre*
Es ist traurig, diese Schwäche...
*schön - traurig - allessamt Gefühle die ich benennen kann und die doch nicht wirklich dem entsprechen was ich warnehme*
*und wieder klang meine Stimme wie der süße Zerfall, zudem noch leise, da ich zu mir selber gesprochen habe*

nach oben springen

#7

RE: St. William Parish Church

in Pennsylvania 12.03.2011 17:15
von Kalix

*ein leises summen durchfährt meinen Körper, die ganze Zeit in dem ich ihn so nahe bin und er noch immer nicht aufsieht*
*ertrinkt er in dem Gefühl mich zu spüren? - taucht er in die Macht ein die von mir ausgeht? - sowie auch von ihm*
*ja ich glaube das ist der Grund warum er nicht aufsieht, nicht glaubt aufsehen zu müssen - mich nicht ansehen zu müssen*
*und ich weiß, das er bemerkt das es mir im gewissen missfällt*
*dieser Körper ist der einer Frau und auch das Herz das sich in mir befindet ist zum Teil das einer Frau und so muss ich zu meinen eigenen Leidwesen zugeben, das ich eines längeren Aufsehens schon wert bin*
*doch ich werde mich nicht weiter mit diesem lächerlichen Gefühl beschäftigen ... *
*wiege mich selbst bei jedem Schritt den meine Füße wagen in dieser Regung und dem Wissen wie nah er ist*
*und als er seinen Kopf hebt, sobald ich an ihm vorbei gleite, sehe ich weiter gerade aus, ich habe ihn vorhin lang genug betrachtet und sein äußeres is mit seinem inneren nicht vergleichbar - seine Hülle seiner Macht nicht würdig und doch ... ansehnlich*
*auf meine Frage bekomme ich von ihm, nach einem kaum merklichen zögern - ein zögern das wohl nur ich bemerke, auch wenn ich sein blinzeln nicht sehe - eine Gegenfrage gestellt*
*meine lippen verziehe ich zu einem zarten, lockenden Lächeln, das so viele in ihr Unglück stürzen könnte ... *
Ich denke es hat keine Bedeutung, ob dir meine Hülle gefällt.
Doch siehst du sie zum ersten Mal - es ist mir wichtig zu wissen was meine andere Hälfte über diesen Körper denkt.

*gebe ich ihm offen zur Antwort, denn würde ich ihn belügen und leugnen das mir seine Meinung selbst auf soetwas belangloses wichtig erscheint, würde er es am Ende eh bemerken*
*noch während ich sprach kann ich wahrnehmen wie der Pfarrer ins seiner Rede verstummt und ich bin mir sicher Keenan gab ihn einen Ausblick auf die wundervoll grausamen Dinge die er - wir - dieser Welt bringen könnten*
*wenig später - als er mir bereits folgt höre ich Worte die er wohl nur zu sich selbst sprach und doch, wende ich meinen Kopf leicht zu ihm, sehe ihn über meine Schulter leicht an - nur so das ich ihn gerade aus den Augenwinkeln erkenne*
Die Siegel können nicht ewig halten ...
*erwiedere ich auf jene Wort und meine Stimme klingt als würde ich eine einfache Festtsellung äußern*
*andere würden sicher meine ich versuche ihm Hoffnung zu schenken, vielleicht versuchte ich mir selbst Hoffnung zu schenken, doch diese Siegel sind schon so lang auf unserer Haut ... *
*ich habe mich während der ganzen Unterhaltung weiter zum Ausgang fortbewegt und öffne nun erneut eine Tür um hinaus und direkt auf den Friedhof der Kirche zu treten*

nach oben springen

#8

RE: St. William Parish Church

in Pennsylvania 12.03.2011 22:05
von Jarvis • 58 Beiträge

*ich dachte nicht mehr weiter darüber nach ob ihr mein Handeln missviel*
*doch ich hörer ihrer Antwort zu, wärend ich den Pfarrer anschaue*
*und ich kann mir gut vorstellen das sie lächelt - auch wenn ich nicht weiß wie es aussieht, wenn sie denn lächelt*
*ich kann es mir nur denken ... und irgendwie würde ich es besser finden wenn ich es nie wirklich sehen würde*
*ihre Antwort war offen wie ich es gewohnt war, denn sie hatte sich noch nie hinter ängstlichen Ausflüchten versteckt*
Du bist außergewöhnlich
*erklang dann meine leere Stimme - und es war wie ein Fakt den ich aufzählte*
Deine Hülle ist eine der Guten, die diese Menschengeschöpfe zu bieten haben
*sie war nicht dick, nicht zu klein und wirkte nicht zu schwach - also würde sie sich verteidigen können. Meine Gedanken galten allein der Effiziens eines -ihres- Körpers*
*und wärend ich ihren hallenden Schritten richtung Ausgang folgte - mit einer Bewegung die tödliche Sicherheit und einmaliges Körpergefühl ausstrahlte - sah sie kurz übner ihre Schulter zu mir und ich konnte wieder einen Blick auf Lippen und Augen erhaschen*
Aber du weißt es nicht sicher
*auch dies war nicht wirklich schwarzseherisch gemeint, sondern ne mutmaßung - sie hielten nun schon so lange, wenn es auch gleich fast wie ein Wimpernschlag war*
*ich trat hinter Kalix aus der Tür raus zum angrenzenden Friedhof*
*mit 'gemütlichen' Schritten geh ich den schmalen Steinweg zwischen den Gräberreihen entlang*
Warst du schon länger hier?
*fragte ich dann, ohne sie auch nur ein einziges mal weiter angesehen zu haben - wie gesagt ich hielt es nicht für notwendig*

nach oben springen

#9

RE: St. William Parish Church

in Pennsylvania 12.03.2011 22:26
von Kalix

*ich warte - fast schon ungedulig - auf seine Antwort und Geduld ist etwas das ... nun ich habe erlernt eben genau jene zu haben und doch, war ich es nun nicht - gedulig*
*seine Meinung, seine Gedanken, waren mir wichtig. sie waren stets effisenz und auf das wichtigste gerichtet*
*einen Augenblick, nur eine Herzschlag bevor ich dann aus der Kirche Schritt, teilt er mir mit was er von dieser Hülle, die die meine ist, hält*
*er klingt als würde er Fakten aufzählen und genau dies tut er gerade auch, spricht über mich - über meine Körper als wäre es ein Ding und im Grunde ist es das*
*Ein sich bewegender Gegenstand - der nur dazu diente das ich eine Gestalt halte, mich fortbewegen und artikulieren konnte und das wichtigste ... nicht auffiel unter den Menschen*
*ebenso war es auch mit seiner Hülle*
Dann sind wir beide mit ihr durchaus zufrieden
*nun da ich nach draußen getreten war, geht er an mir vorbei und im gegensatz zu ihm sehe ich Keenan durchaus an*
*es macht mir nichts aus ihn anzusehen, ich will mich an diesen Anblick gewöhnen, damit er mir nicht 'zusetzten' kann, damit ich ihn mit allen Sinnen in und auswenig zu kennen vermag*
*seine Bewegungen tragen etwas äußerst selbstsicheres mit sich und besitzen fast schon eine tödliche Sicherheut, bei jedem Schritt den er geht*
*und ich befinde nun, das seine Hülle doch gut gewählt war - sie strahlte Stärke und Macht aus - ein hauch dessen was in ihm wohnte*
Nein, aber sie können nicht ewig halten, nicht mehr nun da wir uns wieder begenet sind,
denkst du nicht auch?

*ich sehe einen moment seinen Rücken an und frage mich ob er es schlicht nicht für nötig hällt mich nicht zu betrachten oder es aus irgendeinen Grund es vielleicht nicht vermochte?*
Erst seit zwei Tag ...
*beantworte ich fast lautlos seine Frage und schreite ihm dann nach, bis ich vermag neben ihn her zu gehen*
*diese Nähe - sie ist süß und quält mich und ich vermag nicht mit dem zu entziehen - aber will ich es?*
*seine Macht - unsere Macht, ich habe sie schon lange nicht mehr so deutlich gespürt*

nach oben springen

#10

RE: St. William Parish Church

in Pennsylvania 12.03.2011 23:00
von Jarvis • 58 Beiträge

*ich weiß nicht ob ihr meine schlichte Antwort gefiel oder nicht*
*und kurz sagte ich zu mir selber, das es mir im Grunde auch egal ist ...*
*doch war das nicht eine Lüge? Oder eben nur ein Zustand an den ich mich in den vergangenen Jahrhunderten wo wir getrennt waren, gewöhnt hatte?*
*denn ich meine ... sie war ich, und ich war sie ... ihre Meinung sollte mir nicht egal sein*
*und doch habe ich kurz darüber nachgedacht ob sie es nicht doch ist ... aber nein, nein so etwas wäre von unserer Natur her nicht möglich. Oder?*
Wenn du auch zufrieden bist
*und kurz frage ich mich, ob sie aus denselben Gründen wie ich, mit ihrer Hülle zufrieden ist*
*dann, wärend ich vor ihr, den Steinweg entlang gehe, spüre ich wieder ihren Blick auf mir - wieso hält sie es für so wichtig mich anzusehen??*
*ich kann diese Einstellung von ihr nicht verstehen, wirklich nicht*
Es ist eine schlechte Hülle finde ich ...
*und wärend ich das sagte löste ich meine Hände hinter meinem Rücken und besah mir nun die eine, mit den zig Silberringen an den Fingern, so als würde ich sie zum ersten mal sehen*
aber sie muss reichen ... sie ist schlecht aber in ordnung
*ja, ich finde, das sie mir nicht gerecht wird, kein Stück. menschen werde mir nicht gerecht. Nicht diese wiederlich schwachen Gottesgeschöpfe!*
*ihre innere 'stärke' ist so lächerlich zu - nun, zu ihrer, zu Kalix - sie strahlt pure Macht aus. Ich kann es spüren da sie einst ein Teil von mir war - und ja, ihre Hülle ist gut ... doch ich würde nicht sagen das sie gut genug für sie ist*
*und dann sagt sie etwas über die Siegel und ich lasse meinen Blick über die Gräberreihen gleiten - es sind viel zu wenige, befinde ich mit kaltherziger Unzufriedenheit - es sollten so viel mehr sein!*
*ich bleibe stehen und wenig später ist Kalix auch neben mir*
dann hab ich dich gespürt ... unwissend jedoch
*meine Stimme trägt etwas nachedenkliches wenn auch meine Miene keine einzige menschliche Regung zeigt*
*sie ist nun so nah ... und doch viel zu weit weg, und die siegel sind das Übel was wir einfach nicht vermögen zu überwinden*
*ich trete mit fließenden Bewegungen zur Seite und bin dann hinter ihr*
*wenig später habe ich meine Hand ausgestreckt und sie reicht nach ihrem rechten Oberarm - berührt diesen jedoch nicht - es ist ein unterschwelliges Zögern*
*ist es etwas wie 'Hoffnung', das eine einfache Berührung die Siegel zerstörren würde?*
*kurz schwebt sie weiter über ihrem Arm, dann ball ich sie zu einer Faust und zieh sie zurück*
*tret wieder neben ihr und geh weiter an den Gräbern entlang*
Nein, sie können nicht ewig halten ...
*und wieder habe ich im Grunde kaum Notiz von ihrem Körper genommen - ich will es schlicht nicht und halte es zudem eben nicht für Nötig*

nach oben springen

Come In And Find Out


Besucher
0 Mitglieder und 11 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Celine
Besucherzähler
Heute waren 154 Gäste , gestern 438 Gäste online

Forum Statistiken
Das Forum hat 1538 Themen und 67528 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:


Besucherrekord: 37 Benutzer (27.08.2019 09:14).

Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen